Was Coper und Non-Coper mit der Therapieentscheidung zu tun haben